Samstag, 29. September 2007

Make your 404 pages smarter with metaphone matching

Nathan Harrington hat am 28. August 2007 auf developerWorks (IBM) den Artikel Make your 404 pages smarter with metaphone matching - Don't let typos and bad referrers get between your visitors and your Web site's content veröffentlicht.

Nathan verwendet das CPAN-Modul Text::Metaphone um eine Liste von phonetisch ähnlichen Seiten anzubieten, falls ein User auf einen toten Link klickt oder sich beispielsweise bei der Eingabe der URL vertippt hat. Ein interessanter Ansatz, den ich weiterverfolgen werde.

Wer seine 404-Seiten graphisch noch etwas aufpeppen möchte, sollte sich den Artikel 404 Error Pages: Reloaded vom Smashing Magazine mal näher ansehen.

Freitag, 28. September 2007

Blog Action Day für die Umwelt am 15. Oktober 2007

Was wäre, wenn möglichst viele Blogger der Welt an einem bestimmten Tag über ein und dasselbe Thema schreiben würden?

Wie viel Aufmerksamkeit von Seiten der Presse und Bevölkerung kann man mit einer solchen Aktion auf sich ziehen?

Am 15. Oktober 2007 findet der Blog Action Day statt mit dem Motto: "Ein Thema, ein Tag, tausende Stimmen" zum Thema Umwelt.

Zur Zeit (28.September 2007) haben sich mehr als 6.000 Blogger mit einer Reichweite von mehr als 4,2 Millionen Lesern für diese Aktion angemeldet.

Auch ich werde am Blog Action Day mit einem Posting zum Thema Computer und Umweltschutz teilnehmen.


via:

Mittwoch, 26. September 2007

Advanced Perl DBI

Tim Bunce hat bereits am 13. Juli 2007 auf der OSCON 2007 den Vortrag Advanced Perl DBI gehalten Slides (PDF).

Inhaltsverzeichnis:


  • Speed Speed Speed! What helps, what doesn't!

  • Handling handles and binding values

  • Error checking and error handling

  • Transactions

  • Architecture and Tracing

  • DBI for the web

  • Bulk operations

  • Tainting

  • Handling LONG/BLOB data

  • Portability

  • Gofer Proxy power and flexible multiplex

  • What’s planned


Wer sich schon mal über Geschwindigkeitsproblemen bei Datenbankzugriffen geärgert hat, oder sein DBI-Wissen auf den neuesten Stand bringen möchte, sollte sich die Slides mal anschauen.

Dienstag, 25. September 2007

20 Tipps gegen Stress

Jochen Lillich (Freistil-Consulting) gibt in seinem
Selbstadministrations-Blog 20 Tipps gegen Stress.

Als Kostprobe hier schon mal die Liste der 20 Tipps:


  1. Identifizieren Sie Stressfaktoren.

  2. Vermeiden Sie unnötige Verpflichtungen.

  3. Aufschieberitis.

  4. Unordnung.

  5. Zu spät kommen.

  6. Kontrollbedürfnis.

  7. Multitasking.

  8. Eliminieren Sie Energiefresser.

  9. Meiden Sie schwierige Leute.

  10. Vereinfachen Sie Ihr Leben.

  11. Entkalendern Sie.

  12. Machen Sie langsam.

  13. Helfen Sie anderen.

  14. Entspannen Sie sich immer wieder.

  15. Kündigen Sie.

  16. Vereinfachen Sie Ihre Aufgabenliste.

  17. Treiben Sie Sport.

  18. Ernähren Sie sich gesund.

  19. Seien Sie dankbar.

  20. Zen-mäßige Umgebung.


Es handelt sich um eine gelungene Übersetzung des Artikels "20 Ways to Eliminate Stress From Your Life" von zenhabits: Mastering Productivity: How to Be More Effective With Your Time.

Ich hoffe, das Jochen noch mehr Artikel von zenhabits übersetzt. zenhabits ist eine erstklassige Quelle von Tipps zu produktivem, aber ausgewogenen Leben.

Enjoy!

Montag, 24. September 2007

Amazon Architecture explained

High Scalability, ein lesenswertes Weblog zum Thema "Building bigger, faster, more reliable websites", hat am 18. September 2007 einen schönen, aufschlussreichen Artikel über die Architektur hinter Amazon veröffentlicht: Amazon Architecture.

Insbesondere werden Interviews mit Werner Vogels, dem CTO vom Amazon, ausgewertet.

Ein kurzes Zitat für die Freunde der dynamischen Programmiersprache Perl: "C++ is used to process requests. Perl/Mason is used to build content."

Siehe dazu auch Werner Vogels' weblog on building scalable and robust distributed systems.

Hilfe gesucht: Mit 80 Modulen um die Welt - aber welche?

Jan Theofel startet ein neues Blogger-Event: In 80 Tagen um die Welt - Kulinarisch und anderweitig, basierend auf dem Roman Reise um die Erde in 80 Tagen von Jules Verne.

Renée Bäcker möchte die virtuelle Reise gerne mit 80 CPAN-Modulen begleiten.

Eine gute Gelegenheit Perl von seinen schönen und nützlichen Seiten außerhalb der Perl-Community zu präsentieren.

Dazu benötigt Renée allerdings Hilfe bei der Auswahl der passenden Perl-Module rund um die Reiseroute
.

Perl Umfrage 2007: 4.500er Marke geknackt - Noch eine Woche bis zum Ende der Umfrage

Eine Woche vor dem Ende (30. September 2007) haben bereits mehr als 4.500 Teilnehmer an der Perl-Umfrage (Perl Survey) 2007 teilgenommen.

Es wäre super, wenn noch mehr Perl-Programmierer an der Umfrage teilnehmen würden. Es dauert wirklich weniger als fünf Minuten.

Hier geht es zur Perl-Umfrage.

Sonntag, 23. September 2007

Ladezeit von Websites mit JavaScript::Minifier verbessern

Gemäß Yahoo! Developer Network gibt es dreizehn einfache Regeln um die Ladezeit einer Website zur verringern: Thirteen Simple Rules for Speeding Up Your Web Site

Regel Nr. Zehn: Minify JavaScript empfiehlt alle unnötigen Zeichen aus JavaScript zu entfernen, also beispielsweise überflüssigen Whitespace und Kommentare.

Mit Perl geht das ganz einfach: das CPAN-Modul JavaScript::Minifier komprimiert JavaScript-Dateien.

Wer seine JavaScript-Dateien verkleinert hat, kann auch schon mal einen Blick auf CSS::Minifier werfen. Das recht neue Modul verfolgt den selben Ansatz für CSS-Dateien.

via: Fayland and Perl Programming: Javascript Minfier; dort gibt es auch ein kleines Programm, das alle JavaScript-Dateien in einem Verzeichnis komprimiert.

Freitag, 21. September 2007

RailsConf Europe 2007: Slides der Vorträge sind online

Die RailsConf Europe 2007 hat vom 17. bis 19. September 2007 in Berlin stattgefunden. Inzwischen sind auch einige Slides der Vorträge online.

via: Journal of acme: RailsConf Europe 2007 slides

Enjoy!

Search structured LDAP data with a vector-space engine and Perl

Nathan Harrington hat am 17. September auf developerWorks (IBM) den Artikel Search structured LDAP data with a vector-space engine veröffentlicht.

Abstract:
"Use Perl and a vector-space search engine to search and display records from your Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) database. Use inflected letters and numbers to create a useful vector space from structured LDAP data. And compensate for typographical and spelling errors automatically while showing the most appropriate match for any query entered."

Nathan verknüpft Maciej Ceglowski's Artikel "Building a Vector Space Search Engine in Perl" mit dem CPAN-Modul Search::VectorSpace um ein Vektorraum-Retrieval auf strukturierte Daten, wie beispielsweise LDIF, durchzuführen.

Der Artikel kann eher als Einführung in Search::VectorSpace betrachtet werden, das Thema LDAP ist eher nebensächlich.

Donnerstag, 20. September 2007

Umfrageergebnisse: Wer nutzt OpenOffice.org?

Auf der OOoCon 2007 wurden auch die Ergebnisse der weltweit ausgelegten Umfrage Who is using OpenOffice.org (PDF) vorgestellt.

Die Fülle an Daten ist überwältigend. An der Umfrage haben mehr als 200.000 Menschen teilgenommen.

Besonders interessant finde ich die Frage nach dem Marktanteil:

In der freien Wirtschaft hat OpenOffice.org häufig, bezogen auf eine Branche, einen Marktanteil von weniger als fünf Prozent. Herausstechende Ausnahme ist die IT-Branche, hier liegt der Anteil bei fast 14 Prozent. Im Bereich der Öffentlichen Wirtschaft/Institutionen liegt der Anteil bei knapp über fünf Prozent.

Diese Ergebnisse decken sich mit den Ergebnissen der Umfrage für Deutschland, die von Thomas Krumbein (M.I.C Consulting) im Juni 2007 mit einer erheblich schwächeren Datenbasis erstellt wurde.

Auf die Größe der Firmen, gemessen an der Anzahl der Mitarbeiter, gehen die genannten Studien leider nicht ein, aber laut eBusiness-Barometer 2007/2008 (Kostenloser Download als PDF) sinkt die Bereitschaft OpenOffice.org einzusetzen mit steigender Firmengröße.

Der Marktanteil für OpenOffice.org ist zwar noch klein, aber immerhin steigend.

96,19% aller erfahrenen OpenOffice.org-Benutzer würden OpenOffice.org weiterempfehlen. Ich empfehle es auch.

OOoCon 2007: Open Office tagt in Barcelona

Die internationale Open-Office-Gemeinde tagt vom 19. bis 21. September 2007 an der Universität Barcelona.

Einige Folien und Videomitschnitte der öffentlichen Vorträge sind bereits online:



Enjoy!

Mittwoch, 19. September 2007

Dienstag, 18. September 2007

Yet Another Perl 6 Operator: the series

Seit kurzem gibt es eine Reihe kurzer Artikel über Operatoren in Perl 6: Yet Another Perl 6 Operator: the series von Adriano Ferreira.

Der erste Artikel The zip operator: To traverse arrays in parallel ist bereits online.

Diese Artikelreihe wird von der Perl Foundation als Micro-Grant finanziert.

Die einzelnen Artikel werden vor der offiziellen Veröffentlichung bei use.perl.org zum Korrekturlesen veröffentlicht.

via:

Kurztest OpenOffice.org 2.3

Ein kurzer Testbericht nach zwei Tagen intensiver Arbeit (Projektangebote, -kalkulation und Präsentation) mit der neuen Version 2.3 von OpenOffice.org.


  • Upgrade von 2.2 auf 2.3 klappte ohne Schwierigkeiten.

  • Der neue Diagramm-Assistent zur graphischen Darstellung von Daten ist wirklich gelungen. Wesentlich einfacher und intuitiver als in den Vorgängerversionen.

  • Die 3D-Darstellung der Diagramme im Chart-Module wurde verbessert. Man kann jetzt durchaus coole Charts erstellen.

  • In Kreisdiagrammen ist es nun möglich, einzelne Segmente herauszulösen, um sie auf diese Weise hervorzuheben. Das habe ich schon so oft vermisst.

  • Die Geschwindigkeit des Chartmoduls ist deutlich höher als in der Vorgängerversion.

  • Den neuen Reportgenerator im Datenbankmodul Base habe ich mir noch nicht angeschaut. Aber in diesem Bereich kann es ja nur aufwärts gehen.


Da OpenOffice.org 2.3 auch noch ein Sicherheitsleck abdichtet empfehle ich den Download und baldiges Upgrade.

Mit Pinguinen fliegen

Montag, 17. September 2007

Perl::Critic - Some Ways Are Better Than Others

Wer Wert auf les- und wartbaren Perl-Code auch bei Gruppen von Programmieren legt, sollte sich ruhig einmal Perl::Critic ansehen.

Perl::Critic ist ein statischer Quelltext Analyser für Perl Code von Jeffrey Thalhammer.

Es handelt sich um ein erweiterbares Framework um Coding Standards zu erzwingen. Die meisten vorgegebenen Regeln (Policies) sind dem Buch "Perl Best Practices" von Damian Conway entnommen.






Slides: Introduction To Perl Critic


Diese Policies können nach eigenem Belieben geändert werden. Falls das nicht ausreicht: Man kann sich auch seine eigenen Policies erstellen.




Slides: Customizing and Extending Perl

Perl::Critic lässt sich online bei perlcritic.com ausprobieren.

Perl Training Tips jetzt auch per Atom und Feedburner

Perl Training Australia veröffentlicht die lesenswerten Perl Tips nicht nur auf der Website und per E-Mail, sondern seit kurzem auch auch per Atom und Feedburner.

Die knackigen Tipps sind wirklich lesenswert.

via:

Sonntag, 16. September 2007

Perl::Critic: Interview mit Chris Dolan

perlbuzz.com hat am 14.September 2007 ein interessantes
Interview mit Chris Dolan über Perl::Critic veröffentlicht.

Freitag, 14. September 2007

rendino on FUD, Perl jobs & Dice.com

Aus Ärger über ständigen FUD bezüglich Perl hat rendino sich die Mühe gemacht einfach mal den Markt zu fragen, also einen Ort, an dem mit der Geldbörse abgestimmt wird.

Dazu hat er aus den Joblistings bei Dice.com eine kleine Übersichtsgraphik für dynamische Programmiersprachen erstellt. Die Zahlen beziehen sich eher auf den amerikanischen Markt. Die Übersicht soll regelmäßig aktualisiert werden.





Den Source-Code des Perl-Programms würde ich auch gerne einmal sehen, dann bestünde mehr Klarheit über die verwendete Methode. Aber soweit erst einmal ein nennenswerte Initiative.

So etwas fehlt jetzt noch für den deutschen Markt und weitere europäische Märkte.


via:



Anyway, my money is still
on use strict vars . . .

--- Larry Wall in
Usenet article <199710011704.KAA21395@wall.org>

Donnerstag, 13. September 2007

Perl::Critic - 15 von 20 geförderten Policies sind bereits fertiggestellt

Chris Dolan berichtet, das er bereits 15 von 20 geförderten Policies für Perl::Critic geschafft hat. Die Weiterentwicklung wird von The Perl Foundation gefördert.

Ich empfehle jedem Perl-Programmier die Perl::Critic Website. Hier kann man einfach ein Perl-Programm hochladen und überprüfen lassen. Wahrscheinlich finden sich doch drei bis vier (kleine) Bugs.

via:





Perl is designed to give you several ways
to do anything, so consider picking the
most readable one.

Larry Wall in the perl man page

Mittwoch, 12. September 2007

EPIC Eclipse Perl Integration

c't hat die Perl Erweiterung EPIC für die Allzweck-IDE Eclipse der DVD in der Ausgabe 19/2007 vom 3. Sep. 2007 beigelegt und gleich einen vierseitigen Artikel über EPIC veröffentlicht.

Der einführende Artikel Allzweck-IDE - Eintauchen in die Entwicklungsumgebung Eclipse ist bei c't online zu finden.

Der lesenswerte einführende Artikel zu EPIC ist leider der gedruckten Ausgabe vorbehalten.

Nachfolgend ein paar Links zu interessanten Einführungen in e-p-i-c:

Auf der YAPC::NA 2007 gab es einen Vortrag zum Thema "Epic Perl Coding" (Slides) von Josh McAdams




Philipp Traeder hat auf dem Deutschen Perlworkshop 2005 den Vortrag Kamele im Spotlight: Eclipse mal anders gehalten.

IBM developerWorks" bietet einige Tutorials (kostenfreie Anmeldung erforderlich) zu Eclipse und EPIC, z.B.


Noch etwas Hauptspeicher in den Rechner einbauen und loslegen.

Dienstag, 11. September 2007

mod_perl2 User's Guide erschienen

Umschlagbild Das Buch mod_perl2 User's Guide von Stas Bekman and Jim Brandt ist bei OnyxNeon erschienen (ISBN-10: 0-9779201-1-9).
Das Buch hat 432 Seiten und ist damit glücklicherweise nicht so dick wie sein Vorgänger Practical mod_perl (924 Seiten).


Fünfzig Prozent der Einkünfte des Buchs gehen an The Perl Foundation.

Bei perlbuzz gibt es ein Interview mit Co-Author Jim Brandt. Das Buch wird demnächst, wie sein Vorgänger, komplett online zur Verfügung stehen.

Im deutschen Online-Buchhandel ist es derzeit (11. Sep. 2007) noch nicht zu finden, aber ich habe das Buch schon mal auf meine Einkaufsliste gesetzt.


via:

Sonntag, 9. September 2007

The Forrester Wave™: Dynamic Programming Languages, Q3 2007

Forrester hat am 16.08.2007 eine Studie über dynamische Programmiersprachen herausgeben:
The Forrester Wave™: Dynamic Programming Languages, Q3 2007 Python Is An All-Purpose Leader; PHP And Perl Are Popular Options.

Es ist das erste Mal, das dynamische Programmiersprachen überhaupt von einem Analystenhaus beachtet werden; oder wie Forrester es formuliert "Dynamic Programming Languages Are Hot".

Richard Dice von The Perl Foundation hatte bereits in seinem Talk auf der YAPC::EU 2007 Finding Perl's place in the world auf diese Studie hingewiesen. Hier die wichtigsten Ergebnisse bzzgl. der Forrester Studie aus seinem Talk:


  • Der Marktanteil für dynamische Programmiersprachen ist in den letzten 4,5 Jahren von 25% auf 45% gestiegen

  • Forrester wurde aufmerksam

  • Der Marktanteil für Perl ist relativ groß aber statisch

  • PHP ist etwas gewachsen

  • Python and Ruby wachsen und sind die Gewinner.




Es ist keine Schande hinzufallen,
aber es ist eine Schande, einfach liegenzubleiben.
--- Theodor Heuss

Web::Scraper Links zu Beispielen

Web::Scraper ist ein super Modul, leider fehlt noch eine brauchbare Dokumentation. Aber es gibt ja schon einige nette Beispiele:


Eine Sammlung mit nützlichen Links rum um Web::Scraper wird gerade bei del.icio.us mit dem Tag webscraper bzw. in Miyagawas bookmarks mit dem Tag webscraper aufgebaut.



Lang ist der Weg durch Lehren,
kurz und wirksam durch Beispiele.
--- Seneca

Samstag, 8. September 2007

YAPC EU 2007: Bag of tricks from Iusethis

iusethis ist eine software review site im Web 2.0 Stil für Mac OS X Software mit mehr als 4.500 Einträgen und mehr als 20.000 Usern.

iusethis verwendet Catalyst Framework, Template Toolkit und DBIx::Class. Dazu gibt es einen sehr guten Hintergrundbericht von perlbuzz.com.

Marcus Remberg hat jetzt die Slides von seinem Talk: Bag of tricks from Iusethis online verfügbar gemacht.





Enjoy!

Freitag, 7. September 2007

GUUG-Frühjahrsfachgespräch 2008 - Call-for-Papers

Das Frühjahrsfachgespräch (FFG) als "Hauskongress" der German Unix User Group (GUUG) e.V. ist eine Veranstaltung von und für professionelle Systemadministratoren und -programmierer und gleichzeitig die ideale Gelegenheit zu einem persönlichen Treffen der Mitglieder der GUUG.

Der Schwerpunkt liegt auf technischen Fragestellungen, daneben gewinnen aber auch rechtliche, ethische, soziale und ökonomische Aspekte, welche mit dem Einsatz und der Administration von informationstechnischen Systemen in Zusammenhang stehen, zunehmend an Bedeutung.

Das FFG 2008 findet vom 11.-14.03.2008 an der FH München statt.

Das FFG beginnt traditionell mit zwei Tutoriumstagen und schließt mit zwei Vortragstagen ab. Die Vorträge finden in zwei parallelen Tracks statt.

Möchten Sie als professioneller Anwender, Administrator oder Systemprogrammierer über ihre Erfahrungen berichten, ihre Fragestellungen vortragen und diskutieren? Das FFG bietet dafür einen Teilnehmerkreis, welcher in dieser Form im deutschsprachigen Raum einzigartig ist.

Der GUUG-Frühjahrsfachgespräch 2008 - Call-for-Papers läuft noch bis zum 09.12.2007.

Donnerstag, 6. September 2007

Mittwoch, 5. September 2007

YAPC EU 2007: A Perl Debugger Quick Tour

Richard Foley (Munich.pm) gab in seinem Talk A Perl Debugger Quick Tour eine Einführung in den Perl Debugger.

Der informative Talk richtete sich ausdrücklich an Einsteiger im Bereich Perl Debugger.

Wer noch nicht oder nicht so häufig mit dem Debugger gearbeitet hat, sollte sich die Slides mal in aller Ruhe anschauen. Es ist gar nicht so schwer.

Es gibt ein GUI (ptkdb - Perl/Tk Debugger)



und Referenzkarten zum Ausdrucken:

Montag, 3. September 2007

YAPC EU 2007: Gluing a Bank Together

Paul Johnson berichtete in seinem Talk Gluing a Bank Together über Perl als "Klebstoff" (glue) zwischen den verschiedenen Applikationen bei UBS Zürich.

Bei UBS darf Perl nur als "Klebstoff" verwendet werden. Offiziell wird natürlich nur in Java usw. programmiert.

Paul Johnson hatte die Aufgabe eine neue Applikation in die bestehende Infrastruktur von UBS einzufügen.

Fehler oder Inkompatibilitäten kosten hier sehr, sehr viel Geld und zwar pro Sekunde.

Perl to the rescue.

Das ist eine Paradesituation für Perl. Hier kann Perl alle Stärken ausspielen.

Paul berichtete lobend über den Einsatz zahlloser CPAN-Module, die schnelle Reaktionszeit der Modulmaintainer, falls mal etwas nicht so ganz gepasst hat und die insgesamt sehr hohe Qualität der CPAN-Module.

Besondere Erwähnung fand das CPAN-Modul MQSeries gesponsort von Morgan Stanley (Paul Johnson hat allen YAPC-Teilnehmern, die bei Morgan Stanley arbeiten, ein paar große Biere angeboten).

Fazit: Tolle Erfolgsstory. Perl braucht sich wirklich nicht zu verstecken.

Update: Slides zum Vortrag.

Persönliche Ergänzung:

In meiner Zeit bei dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH war die Belieferung von Wirtschaftsnachrichten an Intranets diverser Banken Teil meines Aufgabengebiets, u.a. auch an UBS Zürich.

Bei der Umsetzung der Einlieferung auf der Kundenseite schlug die IT in Zürich alle mir bekannten Geschwindigkeitsrekorde. Während der Abschlussbesprechung habe ich die kurze Umsetzungszeit lobend erwähnt und nachgefragt, wie sie das machen. Antwort aus Zürich: "Wir verwenden Perl".

Festplatten wirklich sicher löschen

Heute lief bei Heise wieder (sic!) einmal eine Meldung zum Thema Gebrauchte Festplatten als Fundgrube für brisante und intime Daten.

Ich verwende seit ein paar Jahren Darik's Boot and Nuke (DBAN). DBAN ist eine kleine spezialisierte Linux-Distribution mit nur einem einzigem Zweck: Festplatten so sicher zu löschen, dass man die gelöschten Daten auch mit forensischen Werkzeugen nicht wieder herstellen kann. Die Benutzerführung ist so einfach, dass man auch ohne Linux-Kenntnisse zurecht kommt.

Zum Löschen können mehrere sehr sichere und standardisierte Algorithmen ausgewählt werden, wie z. B. DOD 5220.22-M Standard, die Gutmann-Methode oder Canadian RCMP TSSIT OPS-II Standard.

Fazit: Gehört in jede Werkzeugkiste.

Weiterführende Links:

Perlsurvey: 4.000 Marke geknackt - Google unterstützt Umfrage

Vier Wochen vor dem Ende haben bereits mehr als 4.000 Teilnehmer an der Perl-Umfrage (Perl Survey) teilgenommen.

Google unterstützt die Umfrage im September 2007 mit Google AdWords. Danke.

Es wäre klasse, wenn noch mehr Perl-Programmierer an der Umfrage teilnehmen würden. Es dauert wirklich weniger als fünf Minuten.

Hier geht es zur Perl-Umfrage.

YAPC EU 2007: Conway vs. Domm

So kann es auf der Auktion zugehen ;-)




Conway vs. Domm (Video)

Scraping Yahoo! Search with Web::Scraper

B10[m|g] hat eine ausführliche Anleitung zum Thema Scraping Yahoo! Search with Web::Scraper geschrieben.

Lesenswert.

Siehe dazu auch ein früheres Posting von mir: YAPC EU 2007: Practical Web scraping with Web::Scraper

YAPC EU 2007: Techniques for Remote System-Monitoring

Roland Giersig lieferte in seinem Talk Techniques for Remote System-Monitoring einen gelungenen Rundumschlag mit vielen praxisnahen Tipps und Tricks.





System Monitoring

  • Grundlagen: Was, Wie, Wann, Wo.

  • Lokal oder remote prüfen.

  • Live Daten vs. historische Daten.

  • Make or Buy.

  • Nagios.



Techniken für eigene Lösungen (Build-Your-Own)

  • File::Tail, z.B. mehrere Logdateien gleichzeitig überwachen.

  • Systemdaten mit nmon ermitteln.

  • Mehrere remote sites per SSH gleichzeitig sicher abfragen.

  • Code und Module an remote sites verteilen, wohlgemerkt ohne Installation auf dem entfernten System.

  • Geeignete Datenformate für die gesammelten Daten.

  • RRDs (Round-Robin-Databases) und die dazugehörigen Perl-Module.

  • Geschäftsführer geeignete Übersichten (Charts) mit drraw.




Die empfehlenswerten Slides (PDF) enthalten auch Ergänzungen zu Fragen, die während des Vortrags gestellt wurden.

Sonntag, 2. September 2007

Perl - Stop saying "script", say "dynamic language"!

Perl - It’s not a scripting languageAndy Lester gibt in seinem Artikel Stop saying "script" einige sehr gute Gründe an, warum man Perlscripts besser als Programme bezeichnet werden sollten. Die aufgeführten Gründe habe ich hier mal sehr frei übersetzt.


  • Nur weil Perl sehr stark im Bereich Shellskripting ist, ist es noch lange keine reine Skriptsprache.

  • Perl ist eine dynamische Sprache und keine Skriptsprache.

  • Perl ist eine Programmiersprache

  • Perl wird kompiliert wie Java und C++. Es kompiliert halt wesentlich schneller!

  • Perl hat Objekte und Namespaces und Closures.

  • Perl hat IDEs und Debugger und Profiler.

  • Perl hat Training und Support und Community.

  • Perl ist nicht nur Web oder nur Sysadmin oder nur duct tape of the Internet.

  • In Perl kann man funtional programmieren.(Kann sich jemand Higher Order Bash vorstellen?)



Sprache hat Macht:
Sprache beeinflusst unser Denken und die Art und Weise, wie wir und andere die Welt wahrnehmen. Daher:

  • Hört auf "Skript" zu sagen! Fangt an "Programm" zu sagen!

  • Nennt Perl nicht einfach "Skriptsprache; benennt es lieber richtig "dynamische Sprache"!



Noch ein Goodie:

Auch in seinem Lightning Talk (Video) auf der OSCON 2007 erklärt Andy Lester, warum Perl-Scripts besser als Programme bezeichnet werden sollten. Man kann es ja nicht oft genug sagen.

Weiterhin geht er auf seinen grep-Ersatz ack ein.





ack ist ein kleines Tool, das man als fast 100%-igen Ersatz für grep verwenden kann. Zusätzlich hat es einige nützliche Features für Programmierer, die regelmäßig große Mengen an Quelltexten durchsuchen müssen. ack läuft übrigens auch unter Windows.

YAPC EU 2007: Scaling with memcached

Leon Brocard ging in seinem Talk Scaling with memcached auf den Nutzen und die Verwendung von memcached (a distributed memory object caching system) und des CPAN-Moduls Cache::Memcached ein.

Memcached, ursprünglich für LiveJournal entwickelt, wird von vielen Social Networking Sites, z.B. Facebook, verwendet. Somit passte der Vortrag auch gut zum Thema der diesjährigen YAPC EU "Social Perl".





Leon Brocard zeigte zunächst die Unterschiede von memcached gegenüber Disk-Caches, MySQL-Query-Caches, Memory Caches wie mod_perl oder shared memory auf.

Anschließend ging er auf den praktischen Einsatz von memcached ein: Tuning, Debugging, Smart Caching, Distribution, Failover, Statistik, Testing und Limits.

YAPC EU 2007: Practical Web scraping with Web::Scraper

Tatsuhiko Miyagawa verwirft im Talk Practical Web scraping with Web::Scraper (Slides) die Verwendung regulärer Ausdrücke umd empfiehlt statt dessen die Verwendung von XPath oder CSS Selektoren für ein verläßliches Screen Scraping und die Verwendung von Web::Scraper.






Es mangelt noch an Dokumentation für Web::Scraper, aber die Slides enthalten einige Beispiele.

Bemerkenswert ist auch die Live-Vorführung am Ende des ohnehin schon sehr guten Talks: Tatsuhiko Miyagawa hat mal eben so, in weniger als einer Minute, eine Liste der Sprecher von der YAPC Vienna Website gescrapt. Cool!

Web::Scraper werde ich sicherlich öfter einsetzen.

YAPC EU 2007: Perl sucks - and what to do about it

Mark Fowler ging in seinem Talk Perl sucks - and what to do about it (Slides) auf folgende häufig gehörte Beschwerden über Perl ein und zeigt Lösungen auf:


  • Perl ist schwer zu installieren.

  • Es gibt kein vernünftiges Execption Handling.

  • Das sind ja gar keine Programme, sondern eigentlich nur Skripts. Wie mache ich ein executable, also ein richtiges Programm?

  • Man kann den Code nicht zur Laufzeit manipulieren.

  • Richtige Programmiersprachen können bereits bei der Kompilierung Typprüfungen vornehmen.






Q. Why is this so clumsy?
A. The trick is to use Perl's strengths rather
than its weaknesses.
--Larry Wall in <8225@jpl-devvax.JPL.NASA.GOV>

Samstag, 1. September 2007

YAPC EU 2007: CPANdeps

Dave Cantrell stellte auf der YAPC in einem Lightning Talk seine Website CPANdeps vor.



Die Website stellt sehr übersichtlich die Abhängigkeiten für ein CPAN-Modul und die dazugehörigen Testergebnisse dar. Abschließend wird abgeschätzt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Installation ist.
Cool!

YAPC EU 2007: Win32::GuiTest

Renée Bäcker stellte auf der YAPC den Umgang mit dem Modul Win32::GuiTest in einem Lightning Talk auf wirklich bemerkenswerte Art und Weise vor.
Jetzt weiss sogar ich, wozu das gut ist.

YAPC EU 2007: Unicode-Semantics

Juerd Waalboer stellte auf der YAPC sein neues Modul Unicode::Semantics - Work around *the* Perl 5 Unicode bug in einem Lightning Talk vor.

Das Modul erzwingt Unicode-Semantik in Perl-Programmen und vereinfacht so den Umgang mit Unicode erheblich.

Empfehlenswert.

Update: Slides sind online.

YAPC EU 2007: Blogs

Hier noch ein paar Links zu anderen Blogs rund um die YAPC:



Es gibt sicherlich noch weitere. Alle Blogs sollten mit "yapceu07" getaggt sein.

Update: Google Blogsearch YAPC::EU RSS feed.

YAPC EU 2007: Veranstaltungen Donnerstag 30. August 2007

Die nachfolgenden Veranstaltungen habe ich am Donnerstag besucht; ausgearbeitete Postings zu einzelnen Vorträgen werde ich nach der YAPC hier bereitstellen.



Am Abend gab es noch eine Zusammenkunft mit ca. 70 bis 80 Teilnehmern in einem schönen Gasthaus mit eigener Brauerei, um den Abschluss der YAPC zu feiern.