Mittwoch, 31. Oktober 2007

Coping With Scoping (deutsche Übersetzung) bei SELFHTML

Das Standard-Tutorial zum Variablenkonzept von Perl Coping With Scoping von Mark Jason Dominus liegt jetzt in deutscher Übersetzung bei SELFHTML vor.

via: Neuer Artikel: Coping With Scoping (deutsche Übersetzung)

Podcast - FLOSS Weekly 20: Catalyst for Perl

Ruby on Rails ist nicht das einzige Application Framework und auch nicht unbedingt das Beste.

Es gibt z.B. auch Catalyst for Perl (the MVC framework that makes web development fun, fast, and rewarding), welches u.a. von Vox.com und anderen großen Websites genutzt wird.

Catalyst-Evangelist Jay Shirley spricht mit Randal Schwartz und dem Gastgeber Leo Laporte in dem Podcast FLOSS Weekly 20: Catalyst for Perl (MP3 44:15 min).

Schöne Übersicht zu Catalyst. Einfach mal auf den Player laden und anhören.


Siehe auch: I'm on FLOSS Weekly (after a month :))

Dienstag, 30. Oktober 2007

ExcelPerl: Excel-Dateien unter Windows mit Perl-Einzeilern bearbeiten

Martin Fabiani (strat) hat auf dem 3. Frankfurter Perl-Community Workshop einen Vortrag über ExcelPerl: Excel-Dateien unter Windows mit Perl-Einzeilern bearbeiten gehalten.

ExelPerl kann via Win32::OLE Excel-Dateien direkt editieren (lesen und schreiben).

Das Tool ist somit zwar auf Windows-Betriebssysteme mit installiertem Excel beschränkt, allerdings steht der volle Funktionsumfang von Excel zur Verfügung.

TPR interviews Jesse Vincent, Perl 6 Project Manager

Bei The Perl Review gibt es ein Interview mit Jesse Vincent, Perl 6 Projekt Manager, zum aktuellen Stand der Perl 6 Entwicklung.

Es werden noch jede Menge freiwillige Tester gesucht.

"TPR: What can the average Perl programmer do to help the Perl 6 project? What's the easiest way to contribute something right away?

Jesse: Tests! Pick up the Pugs test suite and start looking at sections of the synopses that don't have quite enough coverage yet. Larry's best guess is that we need to double the test suite before we've got proper coverage.

TPR: What's the best way for a new Perl 6 developer to start participating in the work?

Jesse: Haul down Pugs, kp6, or Parrot and Onion and write


say 'Hello World';

TPR: What can the casual programmer do to help? Are there things besides heavy virtual machine hacking and deep voodoo?

Jesse: Tests, tests, tests! Definitely the right way to get started."



via: TPR interviews Jesse Vincent, Perl 6 Project Manager

3. Frankfurter Perl-Community Workshop Slides der Vorträge von Max Maischein sind online

Die Slides der Vorträge von Max Maischein sind online:


Enjoy!

Sonntag, 28. Oktober 2007

3. Frankfurter Perl-Community Workshop Vorträge Sonntag 28.Oktober 2007

Heute war der dritte und letzte Tag des 3. Frankfurter Perl-Community Workshops.

Folgende Vorträge, diesmal mit Beamer, wurden heute im kleinen Kreis (acht Personen) gehalten:



Details, Links zu Slides und ausführlichere Besprechungen wie gewohnt in den Tagen nach dem Workshop.

Update:
Siehe auch: Frankfurt Perl-Workshop Tag 3

Samstag, 27. Oktober 2007

3. Frankfurter Perl-Community Workshop Vorträge Samstag 27.Oktober 2007

Heute war der zweite Tag des 3. Frankfurter Perl-Community Workshops
Am Freitag Abend fand bereits ein kleines Treffen statt.

Die Veranstaltung fand wie geplant im Club Voltaire von 10:15 bis 18:00 Uhr statt.

Dummerweise wurde uns vom Club Voltaire kein Beamer zur Verfügung gestellt. Ein lokales WLAN ohne Internetzugang stand jedoch zur Verfügung. Max Maischein konnte mittels VNC ein kleines Screencast-Netzwerk für die Vorträge einrichten. Jeder sieht auf seinem Laptop-Bildschirm den Bildschirm des Vortragenden. Genial. Danke Max.

Heute wurden folgende Vorträge im kleinen Kreis (sieben Personen) gehalten:



Details, Links zu Slides und ausführlichere Besprechungen wie gewohnt in den Tagen nach dem Workshop.

Update:
Siehe auch Frankfurt Perl-Workshop Tag 2

Sonntag, 21. Oktober 2007

Quick Hack: Visualisierung der verwendeten Module

Wer schon immer mal die in seinem Programm verwendeten Module und ihre Hierachie visualisieren wollte, findet in dem Posting Journal of BooK: Graphing module usage ein kleines Programm, welches die Ausgabe von Devel::TraceUse nutzt und mittels GraphViz als Hierachie graphisch präsentiert.


Beispiel:


perl -d:TraceUse your_program.pl > modules.txt
perl graph_modules.pl modules.png < modules.txt

graph_modules.pl enthält den Hack von BooK.

Aus der Liste der verwendeten Module (modules.txt)

Modules used from your_program.pl:
Test::MockObject::Extends, line 6 (0.000514)
Test::MockObject, line 6 (0.000408)
Scalar::Util, line 9 (0.000521)
List::Util, line 12 (0.000393)
XSLoader, line 24 (0.000396)
UNIVERSAL::isa, line 10 (0.000436)
UNIVERSAL, line 8 (0.000247)
UNIVERSAL::can, line 11 (0.000428)
Test::Builder, line 13 (0.000413)
Devel::Peek, line 8 (0.000693)

ensteht die Graphik modules.png.



Cooler Hack.

Siehe auch: Graphviz - Graph Visualization Software

Mittwoch, 17. Oktober 2007

Essential One-liners

Essential One-liners ist ein Talk für Perl-Einsteiger, den Walt Mankowski (‎waltman‎) auf dem Pittsburgh Perl Workshop 2007 gehalten hat. Die Slides (PDF) sind bereits online.

Gelungene Einführung. Lesenswert.


siehe auch: Perl One Liners

Mit Perl an die Börse (OTRS GmbH wird AG)

Die OTRS GmbH, Hersteller der Helpdesk-Software OTRS, ist seit ein paar Tagen eine Aktiengesellschaft. Laut Pressemitteilung vom 16.10.2007 erfolgt die Umfirmierung der Open-Source-Firma mit strategischem Ziel Börsengang.

Was man mit Open-Source-Software, die überwiegend in Perl programmiert ist, so alles erreichen kann.


Siehe auch:

Dienstag, 16. Oktober 2007

Daten der Perl Umfrage 2007 sind online

Die Daten der Perl Umfrage 2007 sind seit 15. Oktober zum Download (tar.gz) online. Die Roh-Daten können mit dem CPAN-Modul Data::PerlSurvey2007 zur eigenen Auswertung bearbeitet werden.


via: Perl Survey 2007 data released

Montag, 15. Oktober 2007

Blog Action Day: Energie sparen bei Bürogeräten



Nach meiner Erfahrung lassen sich Energiesparmassnahmen im Betrieb recht einfach über den Hinweis auf Kosteneinsparungen bei der Geschäftsführung durchsetzen. Die ökologischen Vorteile gibt es als kostenlose Dreingabe.

Wichtig ist, das die Energiesparmassnahmen einfach durchzuführen sind. Alles was kompliziert ist, verliert sich im betrieblichem Alltag.


Hier meine, sicherlich erweiterbare, Liste mit einfachen, aber wirksamen Tipps für Bürogeräte:

  • Stromfresser aufspüren. Hierzu genügt oft schon ein kleines Messgerät für ca. 20 EUR.

  • Komplett abschalten. Auch im Schlafmodus und sogar nach dem Abschalten laufen Bürogeräte heimlich weiter. Hier hilft nur eine Steckerleiste mit Ein-Aus-Schalter.

  • Energiesparfunktion aktivieren. Die Energiesparfunktionen können den Stromverbrauch um bis zu 90% senken. Vorsicht: Erst ausprobieren, ob es mit Ihrem Computer wirklich sauber läuft.

  • Kein Bildschirmschoner. Man kann den Bildschirm auch über die Energiesparfunktion komplett ausschalten

  • Monitore austauschen. Flachbildschirme benötigen bis zu zwei Drittel weniger Strom als Röhrenmonitore. Bei acht Stunden täglichem Betrieb amortisiert sich der Flachbildschirm in weniger als zwei Jahren.

  • Drucker ausschalten. Laserdrucker benötigen mehr Strom als Tintenstrahldrucker. Hier lohnt sich die Energiesparfunktion des Laserdruckers. Bei längerer Abwesenheit, z.B. über Nacht, das Gerät komplett ausschalten.

  • Vor der Anschaffung Stromverbrauchswerte prüfen: Drucker benötigen zwischen 12 (zwölf) und 220 (zweihundertzwanzig) Watt.



Siehe dazu auch Impulse August 2007: Energie sparen: Weg mit den Stromfressern.

Mittwoch, 10. Oktober 2007

Perl is a fine tool for many applications (10th ICFP Programming Contest)

Die Ergebnisse des 10th ICFP Programming Contest sind seit dem 10. Oktober 2007 online (PDF).

Perl belegt den zweiten Platz in der Jury-Wertung, C++ den ersten.

Zitat:
"Second prize

The jury is pleased to declare that United CodingTeam (Cape Town, South Africa) has proven that

Perl is a fine tool for many applications."



via: Journal of acme: Perl is a fine tool for many applications

WDH: Call for Papers: Deutscher Perl-Workshop 2008

Das Orga-Team würde sich über mehr Vorschläge für Vorträge freuen, daher eine Wiederholung (WDH) eines früheren Postings:

Vom 13.02.2008 bis 15.02.2008 (Mittwoch bis Freitag) findet der 10. Deutsche Perl-Workshop am Regionalen Rechenzentrum der Uni Erlangen statt. Zielgruppe des Workshops sind alle ernsthaften Perl-Anwender und die, die es werden wollen.

Der Call for Papers läuft noch bis zum 29.10.2007.

Der (unser) Workshop steht und fällt mit den Vorträgen. Üblicherweise sind Vorträge 5, 20 oder 40 Minuten lang. Alle Themen, die in irgendeiner Weise mit Perl oder dem Perl-Umfeld zu tun haben, können als Vorträge für den Workshop interessant sein.

Lightning Talks?

Wer noch nie einen Vortrag gehalten hat, kann mit Lightning Talks, also ganz kurzen Vorträgen, so ca. 5 Minuten, anfangen.


I want to see people using Perl to glue things together
creatively, not just technically but also socially.
--Larry Wall in <199702111730.JAA28598@wall.org>

Dienstag, 9. Oktober 2007

Amazon's Dynamo

Dynamo ist der Name der Technologie, die von Amazon enwickelt und intern genutzt wird.

Werner Vogels, Amazon CTO, hat seinen Vortrag über Dynamo (PDF), den er Mitte Oktober 2007 auf der SOSP hält, schon vorab veröffentlicht.

"This paper presents the design and implementation of Dynamo, a highly available key-value storage system that some of Amazon’s core services use to provide an “always-on” experience."

Lesenswert.

Amazon S3 jetzt mit SLA

Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) bekommt endlich ein Service Level Agreement.

Das Fehlen eines SLA wurde bereits öfter (Amazon Web Services and the lack of a SLA und Amazon EC2 and S3 disaster planning) bemängelt.

Auch wenn das ein oder andere noch fehlt, so ist es doch ein wichtiger Schritt nach vorn für alle, die S3 in ihren Desaster Recovery Plan integrieren möchten. Es dürfte sich auch positiv auf den Umsatz mit S3 bei Amazon auswirken.

YAPC::Europe 2007 Final Report

domm (Thomas Klausner) hat heute den YAPC::Europe 2007 Final Report veröffentlicht.

Die YAPC::Europe 2007 war in jeder Hinsicht ein Erfolg: technisch, menschlich und auch finanziell.

An dieser Stelle noch mal vielen Dank und ein extra großes Lob an das Orga-Team für diese tolle Leistung.

Donnerstag, 4. Oktober 2007

Vortrag: "Wie man Benutzer erfolgreich von seiner Software fernhält" am 23.10.2007 in Darmstadt

Benedikt Stockebrand hält am 23.10.2007 um 18:30 Uhr den Vortrag Wie man Benutzer erfolgreich von seiner Software fernhält (How to make sure that nobody will ever use my excellent software (twice)) in Darmstadt.

Der Vortrag ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich, weitersagen ist erlaubt. Der Veranstalter IT-Stammtisch Darmstadt muss aber weiterhin erkennbar sein.

Ich habe im Laufe der letzen Jahre bereits mehrere Vorträge von Benedikt u.a. im Rahmen der Treffen der sage@guug Lokalgruppe Rhein/Main erlebt, es hat sich jedesmal gelohnt.

3. Frankfurter Perl-Community Workshop vom 26. bis 28. Oktober 2007

Vom 26. bis 28.10.2007 findet der 3. Frankfurter Perl-Community Workshop statt.

Der Workshop beginnt am Freitag Abend mit einem lockerem Treffen im Café Activ. Für Samstag und Sonntag ist ein kleiner Raum mit Beamer im Club Voltaire reserviert.

Der Workshop ist eher eine lockere Zusammenkunft mit einigen Vorträgen ohne Zeitdruck oder Stress. Wer mag, kann einfach vorbeikommen.

Die Koordination erfolgt über das Wiki der Perl-Community.

Siehe auch: Perl-Blog: 3. Frankfurter Perl-Community Workshop

HTML::TagCloud::Sortable

Seit gestern (03. Oktober 2007) gibt es das CPAN-Modul HTML::TagCloud::Sortable. Es ist kompatibel zu HTML::TagCloud, mit dem man sehr einfach Tag Clouds erstellen kann, erlaubt aber zusätzlich das Sortieren der Tags. Yeah.

via: use perl: HTML::TagCloud::Sortable

Free Burma!


Free Burma!

Mittwoch, 3. Oktober 2007

Open Source: Der Maßanzug für Ihre IT

Die Task Force "Marketing & Lobbying" der LiSoG hat die Broschüre "Open Source: Der Maßanzug für Ihre IT" fertiggestellt.

Zitat: "Die Broschüre adressiert Anwender und potenzielle Anwender von Open Source Software und soll ihnen die positiven Aspekte von Lösungen auf Open Source Basis nahebringen. Sie wurde im Rahmen der LiSoG Task Force "Marketing & Lobbying" entwickelt und zeigt die Vorteile, die Open Source in den Bereichen Anpassbarkeit, Kosten, Sicherheit und Qualität hat. Die Broschüre erleichtert so auch Anbietern die Argumentation für eine Open Source Strategie."

Die genannten Argumente sind nicht neu, der optisch ansprechende Flyer (PDF) besticht durch Prägnanz.

via: Open Source Weblog: Open Source statt Konfektionsware...

perlbuzz: Interview mit Richard Dice über zukünftige Projekte der Perl Foundation

Perlbuzz hat ein interessantes Interview mit Richard Dice, dem neuen Präsidenten von The Perl Foundation über mögliche Änderungen und vor allem über zukünftige Projekte: Richard Dice talks about changes and projects at the Perl Foundation veröffentlicht.

Endlich werden auch Marketing-Projekte für Perl angestossen. Perl ist eine erstklassige Programmiersprache mit einer großartigen Community und sehr schlechtem Marketing.

Dienstag, 2. Oktober 2007

Perl Advent '07 sucht Helfer

Perl Advent '07, ein Online-Kalender-Event zur Weihnachtszeit, das an jedem Tag während der Adventszeit ein Perl-Modul vorstellt, sucht Helfer.

Es gibt bereits eine Liste mit Vorschlägen für bestimmte Module, aber es fehlen noch Schreiber und Graphiker. Man kann natürlich auch selbst Vorschläge einbringen.

In 80 Tagen um die Welt - Renée ist mit Perl dabei

Die Reise um die Welt in 80 Tagen, drei Blogger auf den Spuren von Jules Verne, startet heute.

Renée Bäcker wird die Reise mit einer losen Sammlung von Perl-Modulen begleiten.

20+ Tools For Perl Development

Bei Mashable gibt seit heute eine Liste mit Perltutorien und -Tools: 20+ Tools For Perl Development.

Update:

Die Liste enthält neben einigen guten Links auch einige Hinweise auf echten Schrott.

Insbesondere ärgert mich der Hinweis auf Matt's Script Archiv (mit Absicht kein Link auf den Murks).

Dave Cross hat schon vor Jahren auf die miserable Qualität von Matt's Script Archiv hingewiesen und daraufhin das Projekt nms ins Leben gerufen.

Montag, 1. Oktober 2007

perlcast: Making My Own CPAN

brian d foy hat eine Anleitung zum Erstellen eines eigenen CPAN mit CPAN::Mini erstellt.

Das ist recht nützlich, wenn man beispielsweise einige Module in einer ganz bestimmten Version benötigt, z.B. auf Servern von Kunden.

brian geht in seiner Anleitung auch auf viele, eher unbekannte Bereiche des CPAN, z.B. Backpan ein.

Making My Own CPAN gibt es als perlcast (MP3) mit den dazugehörigen Slides (PDF)

via: