Donnerstag, 31. Dezember 2009

Perl-HowTo.de: Artikelübersicht 2009



Siehe auch die Perl-HowTo.de: Artikelübersicht 2008.

Perl-HowTo.de: Getting Things done with Perl. Tipps, Tricks und Anleitungen ist eine Website, die von mir betrieben wird, und sich überwiegend an angehende Perl-Programmierer wendet.

Sonntag, 23. August 2009

WWW::Mechanize Slides Perl@FrOSCon 2009

Die Slides meines Vortrags Web-Automatisierung mit WWW::Mechanize (PDF) sind online:



Der Vortrag ist aus meiner persönlichen Sicht noch suboptimal. Da muss noch ein besseres, vollständiges Beispiel rein.

Die Atmosphäre auf dem Perltrack auf der FrOSCon 2009 war super. Die Teilnehmer waren sehr interessiert und haben viele Fragen gestellt.

Hat Spass gemacht. Danke an alle Teilnehmer.

Sonntag, 19. Juli 2009

Ubuntu Certified Professional

Am 17.07.2009 habe ich die Prüfung zum Ubuntu Certified Professional erfolgreich abgelegt.

Literatur zur Vorbereitung:

Derzeit gibt es leider erst ein Buch zur Vorbereitung: Ubuntu Certified Professional Study Guide (Exam LPI 199) (Book & CD Rom) von Michael Jang.

Die Lernziele für das Ubuntu Certified Professional (UCP) Examen wurden am 1.Mai 2009 deutlich geändert.

Die 1. Auflage bezieht sich auf ältere Lernziele, so das mehr als die Hälfte des Buches nicht mit den aktuellen Lernzielen übereinstimmt. Die aktuellen Lernziele sind auf Ubuntu Hardy Heron (8.04) abgestimmt, das Buch bezieht sich auf Gutsy Gibbon (7.10).

Das Buch enthält zahlreiche sachliche und Tipp-Fehler, wie beispielsweise Gruppenzugehörigkeit "adm" statt "admin" für administrative Benutzer.

Trotzdem ist das Buch zur Prüfungsvorbereitung geeignet.

Die Zusammenfassungen am Ende eines jeden Kapitels ("2-Minute-Drills"), die zahlreichen praktischen Übungen (Labs) und die dazugehörigen Fragen sind wirklich gut und haben mir bei der Prüfungsvorbereitung geholfen.

Fazit: Gut, aber veraltet und viele kleine Fehler.

Die wichtigsten Websites zur Vorbereitung:



Weitere Tipps:

Zur Vorbereitung empfehle ich auch die wiederholte Installation von Ubuntu 8.04 LTS (Hardy Heron) mit den drei unterschiedlichen Installationsmedien (Desktop, Server, Alternate).

Weiterhin sollte man jedes Programm, welches im Curriculum bzw. im Ubuntu Certified Professional Training Outline erwähnt wird, auch wirklich einmal installieren, konfigurieren und benutzen. Die entsprechenden Man-Pages sollte man auch mal studiert haben.

Viel Erfolg!


Siehe auch:

LPIC-1 Zertifizierung

Mittwoch, 1. Juli 2009

Perl-HowTo.de: Artikelübersicht April bis Juni 2009



Siehe auch:


Perl-HowTo.de: Getting Things done with Perl. Tipps, Tricks und Anleitungen ist eine Website, die von mir betrieben wird, und sich überwiegend an angehende Perl-Programmierer wendet.

Dienstag, 30. Juni 2009

Ubuntu Pocket Guide and Reference - kostenloser Guide für Ubuntu Power User

Das Buch Ubuntu Pocket Guide and Reference gibt es schon seit geraumer Zeit zum kostenlosen Download als PDF. Ich bin aber erst jetzt dazu gekommen, das kleine Handbuch auch einmal durch zu arbeiten.



Ein Zitat aus der Werbung für Ubuntu Pocket Guide and Reference:
Written for anybody switching to Ubuntu, particularly former Windows users, Ubuntu Pocket Guide and Reference assumes zero Linux knowledge. It provides the wisdom of the expert user and concisely conveys core competencies.

Das stimmt. Meine Empfehlung für jeden Umsteiger.

Siehe auch:

Mittwoch, 17. Juni 2009

Long URL Please – Weniger Risiken im Internet durch Anzeige der richtigen langen URL

Die recht neue Firefox-Erweiterung Long URL Please stellt abgekürzte URLs vollständig dar. Das Plug-in wird wie jede andere Erweiterung im Firefox installiert und nützt bei Webdiensten, wie Twitter, welche die realen Zieladressen verbergen.

Ohne Long URL Please



Mit Long URL Please



Nachdem 2,2 Millionen URLs bei URL-Verkürzerdienst manipuliert wurden, dürfte klar sein, das Kurzurls ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen; man weiß einfach nicht wohin man klickt.


Ich habe Long URL Please seit knapp zwei Wochen im Einsatz und empfehle die Installation ausdrücklich.

Siehe auch:

Long URL Please – Weniger Risiken im Internet

Freitag, 29. Mai 2009

Ubuntu: Desktop Linux For The Windows Power User

Adam Overa ist eigentlich ein hartgesottener Windows-Profi und- Fan, nun zu mindestens bis Windows XP. Vista hat er recht zügig verworfen.

Aus der Sicht eines Windows Power Users hat Adam eine lesenswerte Anleitung für Umsteiger von XP auf Ubuntu geschrieben: Desktop Linux For The Windows Power User.

Ich nutze die Ubuntu Desktop Edition seit knapp zwei Jahren auf meinem Laptop und vermisse gegenüber XP nichts.

Also, einfach mal parallel zu XP oder Vista installieren und ausprobieren.

via:
UbuntuWeeklyNewsletter/Issue143


Siehe auch:
Why Canonical Will Succeed Where Most Do Not

Mittwoch, 13. Mai 2009

Kostensenkung durch Web-Automatisierung

Immer mehr Unternehmen stellen webbasierte B2B-Plattformen zur Abwicklung geschäftlicher Transaktionen zur Verfügung, die Ihre Mitarbeiter zeitaufwändig manuell bedienen müssen.

Diese Tätigkeiten können oft kostengünstig automatisiert werden.

Nachfolgend ein vereinfachtes Beispiel aus einem Kundenprojekt.

Beispiel: Auftragsbestätigung als PDF aus Datenbank suchen

Situation:

Auftragsbestätigungen sind als PDF-Datei in einer Datenbank des Lieferanten hinterlegt. Die Datenbank ist für den Kunden nur über ein kompliziert zu bedienendes Web-Interface zugänglich.

Problem:

Ein qualifizierter Mitarbeiter ist werktäglich mehr als zwei Stunden damit beschäftigt, diese PDF-Dateien zu suchen, herunterzuladen und an interne Sachbearbeiter weiterzuleiten.

Lösung:

Ein eigens erstellter Crawler durchläuft jede Nacht das Webinterface, sucht nach neuen Auftragsbestätigungen, lädt die passende PDF-Datei herunter und stellt diese an den richtigen Sachbearbeiter zu.

Amortisationsdauer:

Weniger als vier Wochen. Die frei gesetzten Ressourcen konnten umgehend der eigentlichen Aufgabe der Abteilung zugeordnet werden.

Eingesetzte Werkzeuge:



Kontakt:

Kontaktdaten und weitere Infos: Homepage Thomas Fahle

Montag, 11. Mai 2009

LPIC-1 Zertifizierung

Immer mehr Firmen erwarten neben Linux-Berufserfahrung auch den Nachweis der Qualifikation durch entsprechende Linux-Zertifikate.

Außerdem wurde ich von einigen Kunden, für die ich Perl-Schulungen durchgeführt habe, gefragt, ob ich auch Linux-Schulungen anbieten kann.

Daher habe ich am 06. Mai 2009 die LPIC-1 Zertifizierung erfolgreich abgelegt. LPIC-2 wird demnächst folgen.

Empfehlenswerte Literatur

LPIC-1: Linux Professional Institute Certification Study Guide: (Exams 101 and 102), 2nd Edition, Roderick W. Smith, ISBN: 978-0-470-40483-6

Ein sehr gutes englisches Buch, das alle Themen der LPIC-1 Zertifzierung berücksichtigt. Der Autor fasst die Prüfungsthemen zu zusammenhängenden Abschnitten zusammen. Ein eigener Index zeigt auf, welcher Abschnitt zu welchem Prüfungsthema gehört.

Zahlreiche praktische Übungen und prüfungsrelevante Fragen runden das Ganze ab.

Die beiliegende CD-ROM enthält das Buch als PDF, sowie 200 weitere Prüfungsfragen.


LPIC-1 (4. Auflage) Vorbereitung auf die Prüfung des Linux Professional Institute von Peer Heinlein, ISBN: 978-3-937514-81-9


Ein sehr gutes deutschsprachiges Buch, das die Themen gemäß der LPI-Prüfungs-Einteilung behandelt.

Ausgehend von einer oder mehreren kniffeligen Fragen im Stil der LPI-Prüfung erarbeitet der Autor die richtige Lösung und erklärt, warum die anderen Antworten nicht passen können. So wird auch die nötige Vorgehensweise für die Prüfung geübt.

Wenn der Autor ausdrücklich auf eine bestimmte man-page verweist, dann sollte man sich diese auch genau anschauen.


Man-Pages und Übungen

Trotz der oben genannten Bücher sind Manpages und Übungen die wichtigste Grundlage zum Bestehen der Prüfung. Man sollte jede Datei und jeden Befehl, der in den Lernzielen genannt wird, mindestens einmal in der Hand gehabt haben.

Zur Vorbereitung auf die Prüfung empfehle ich die Verwendung von Fedora und Debian, z.B. als virtuelle Maschinen via VirtualBOX oder VMwareServer, und den Aufbau eines kleinen Heimnetzwerkes (z.B. zwei Laptops/Workstations/Netbook und ein Hub/Switch), so daß man auch ruhig mal etwas absichtlich verstellen kann.


Siehe auch

Mittwoch, 6. Mai 2009

Petition: Internet - Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten

Ungeeignet, den Missbrauch von Kindern zu verhindern

Text der Petition
Wir fordern, daß der Deutsche Bundestag die Änderung des Telemediengesetzes nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 22.4.09 ablehnt. Wir halten das geplante Vorgehen, Internetseiten vom BKA indizieren & von den Providern sperren zu lassen, für undurchsichtig & unkontrollierbar, da die "Sperrlisten" weder einsehbar sind noch genau festgelegt ist, nach welchen Kriterien Webseiten auf die Liste gesetzt werden. Wir sehen darin eine Gefährdung des Grundrechtes auf Informationsfreiheit.
Begründung
Das vornehmliche Ziel – Kinder zu schützen und sowohl ihren Mißbrauch, als auch die Verbreitung von Kinderpornografie, zu verhindern stellen wir dabei absolut nicht in Frage – im Gegenteil, es ist in unser aller Interesse. Dass die im Vorhaben vorgesehenen Maßnahmen dafür denkbar ungeeignet sind, wurde an vielen Stellen offengelegt und von Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen mehrfach bestätigt. Eine Sperrung von Internetseiten hat so gut wie keinen nachweisbaren Einfluß auf die körperliche und seelische Unversehrtheit mißbrauchter Kinder.
Quelle: Petition: Internet - Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten .

Die Petition: Internet - Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten gegen das laienhafte Vorgehen der "Zensursula" kann noch bis zum 16.06.2009 online gezeichnet werden.

Sobald die Aktion 50.000 Unterstützer findet, muss sich der Petitionsausschuss des Bundestages damit in einer öffentlichen Sitzung beschäftigen.

Aktuell sind es mehr als 37.000 Mitzeichner.


Siehe auch: 13 pro Minute» – Bürger gegen «Zensursula»

Dienstag, 28. April 2009

Kostenlose TrueType-Schriftarten für Ubuntu installieren

Kostenlose, frei verfügbare TrueType-Fonts gibt es z.B. bei FreeFonts.co.in und vielen weiteren Anbietern.

Diese lassen sich problemlos unter Ubuntu installieren.

Einfach die zip-Dateien der gewünschten Fonts, z.B. Font Scriptin oder Font Mummy, downloaden und auspacken.

Unter Ubuntu und anderen Debian-basierten Distributionen liegen Fonts im Ordner /usr/share/fonts/. TrueType-Fonts liegen im Ordner /usr/share/fonts/truetype/.

Als priviligierter User ( sudo mkdir ) einfach ein beliebiges neues Verzeichnis unterhalb von /usr/share/fonts/truetype/ erstellen und die .ttf-Dateien aus den o.g. .zip-Dateien in diesen Ordner kopieren/verschieben.

Noch kurz in dem neuen Verzeichnis mit


$ sudo ttmkfdir -o fonts.scale

die config Dateien der Skalierung und danach mit

$ sudo mkfontdir

die Inhaltsangaben des Font-Directories schreiben lassen und zur Kontrolle einmal mit cat ansehen.

$ /usr/share/fonts/truetype/freefonts $ cat fonts.scale
6
Mummy.TTF -altsys-Mummified-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-ascii-0
Mummy.TTF -altsys-Mummified-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-iso10646-1
SCRIPTIN.ttf -misc-Scriptina-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-ascii-0
SCRIPTIN.ttf -misc-Scriptina-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-iso10646-1
SCRIPTIN.ttf -misc-Scriptina-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-iso8859-1
SCRIPTIN.ttf -misc-Scriptina-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-iso8859-15

$/usr/share/fonts/truetype/freefonts $ cat fonts.dir
6
Mummy.TTF -altsys-mummified-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-ascii-0
Mummy.TTF -altsys-mummified-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-iso10646-1
SCRIPTIN.ttf -misc-scriptina-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-ascii-0
SCRIPTIN.ttf -misc-scriptina-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-iso10646-1
SCRIPTIN.ttf -misc-scriptina-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-iso8859-15
SCRIPTIN.ttf -misc-scriptina-medium-r-normal--0-0-0-0-p-0-iso8859-1


Und schon stehen die neuen Fonts für alle Nutzer des Systems zur Verfügung.

Dann OpenOffice.org Writer starten und die neuen Schriften verwenden.




That's it.

Siehe auch:

Mittwoch, 1. April 2009

Perl-HowTo.de: Artikelübersicht Januar bis März 2009



Siehe auch: Perl-HowTo.de: Artikelübersicht 2008

Perl-HowTo.de: Getting Things done with Perl. Tipps, Tricks und Anleitungen ist eine Website, die von mir betrieben wird, und sich überwiegend an angehende Perl-Programmierer wendet.

Sonntag, 8. März 2009

Heise.de: Artikel zum 11. Deutscher Perl-Workshop in Frankfurt - Professionelle Aufbruchstimmung

Im Developer-Channel bei Heise.de gibt es einen schönen Artikel zum 11. Deutschen Perl-Workshop:


Professionelle Aufbruchstimmung
Kein bisschen staubig gebärdete sich der 11. Deutsche Perl-Workshop, der letzte Woche in Frankfurt am Main stattfand. Rund 70 Prozent der Teilnehmer waren zum ersten Mal mit von der Partie, und die Teilnehmeranzahl ist leicht steigend. Ein wichtiges Thema war Perl 6, das am Horizont langsam aufscheint.
mehr ...

Bereits am 23.02.2009 ist ebenfalls bei Heise der Artikel Die Zukunft von Perl erschienen:

Perl gilt heutzutage als reichlich altbacken und sicherlich nicht als der "dernier cri" der modebewussten Programmierwelt. Aber wie steht es wirklich um die altehrwürdige Programmiersprache?
mehr ...


via: Perl-News:

Kostenloses E-Book mit Tipps für Linuxer - Linux 101 Hacks



Ich habe es jetzt geschafft, das Buch einmal durch zu lesen und empfehle es sehr.

12 Kapitel rund um die Kommandozeile mit ausführlichen Erläuterungen und leicht nachvollziehbaren Beispielen.

Super.

Samstag, 28. Februar 2009

Perl-Suchmaschine.de auf dem 11. Deutschen Perlworkshop 2009

Am Donnerstag, den 26.02.2009 habe ich einen Lightning-Talk über Perl-Suchmaschine.de auf dem 11. Deutschen Perl Workshop 2009 in Frankfurt/Main gehalten.

Hier die Slides des Vortrags:



Enjoy.


Feedback

Innerhalb eines Tages nach dem Vortrag habe ich mehr als 20 gute Einträge über das Formular URL vorschlagen von Workshop Teilnehmern erhalten.

Danke!


Übrigens: Links zu weiteren Vortragsfolien des Workshops werden im Wiki des Perl-Workshops gesammelt.

Donnerstag, 5. Februar 2009

Perl Mikro-Blogging - Es zwitschert in der Programming Republic of Perl.

Renée hat vor ein paar Tagen schon einmal auf Twitter-Feeds mit Perl-Themen hingewiesen und einen Twitterfeed von PerlNews eingerichtet.

Zwischenzeitlich habe auch ich einen Twitterfeed zu Perl-Howto.de erstellt und einen einführenden Artikel Mikro-Blogging mit Net::Twitter bei Perl-Howto.de veröffentlicht.

Auf dem letzten Treffen der Frankfurt Perl Mongers berichtete Max Maischein (Corion) über seinen neuen coolen Twitter-Feed CPAN Reviews: Reviewing CPAN modules 140 chars at a time.

Coincidence?

Wie auch immer; Hier noch eine kleine Liste der Perl-bezogenen Twitter-Feeds, die ich verfolge:




Enjoy!

Donnerstag, 8. Januar 2009

Social-networking open source visualization aids

Nathan Harrington hat am 06. Januar 2009 auf developerWorks (IBM) den Artikel Social-networking open source visualization aids veröffentlicht.

Abstract:

"Use Graphviz, the Google Chart API, and CAIDA's plot-latlong tool to analyze your social networks' attributes"

"Social-networking data analysis can help you understand content, connections, and opportunities for your personal and business associations. This article presents tools and code to extract key components of your social network using the Twitter API to chart, geolocate, and visualize your social-networking data."

Enjoy!

Anmeldung für den 11. Deutschen Perlworkshop

Seit 06.01.2009 ist die Anmeldung zum 11. Deutschen Perl Workshop möglich.

Dieses Mal stehen 34 interessante Vorträge auf dem Programm.


Auch die ohnehin moderaten Eintrittspreise sind stabil geblieben:


  • 50 € für Studenten, Vortragende und Orga-Team

  • 75 € für Privatpersonen

  • 250 € für Firmenteilnehmer


Die o.g. Preise beziehen sich auf die gesamte Veranstaltung.

Man sieht sich in Frankfurt.

Donnerstag, 1. Januar 2009

The Perl Review 5.1 - Winter 2008 erschienen

Pünktlich zum Jahresbeginn ist die neue Ausgabe von The Perl Review erschienen.



Inhaltsverzeichnis


  • Surviving Your First Week of Perl (sample) by José Castro

  • Programming with CPAN.pm (sample) by brian d foy

  • CPAN Patching with Git (sample) by Yanick Champoux

  • Refactoring Factorial (sample) by Alberto Simões

  • Downloading From TiVo (sample) by brian d foy

  • plus Commentary and Module Reviews by Nadim Khemir, Perl News, and more...



Das ist doch was für kalte Winterabende.

Abo

Man kann The Perl Review zum Preis von 9 USD als "Web access only" für ein Jahr abonnieren. Im Preis inbegriffen ist der Zugang zu allen bisher erschienen Ausgaben als PDF. Als Zahlungsmittel werden Kreditkarten und PayPal akzeptiert.

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, die gedruckte Ausgabe zu bestellen. Weiterhin gibt es spezielle Angebote für Firmen mit mehreren Programmierern.


Es lohnt sich!